VW Tiguan: Sechs-Millionen-Marke geknackt

Er ist die Nummer 1: Der Tiguan hat sich zum erfolgreichsten Modell des Volkswagen-Konzerns und zum meistverkauften SUV Europas entwickelt.

Neuer Rekord eines Bestsellers: Volkswagen hat mit dem Tiguan in diesem Frühjahr die Produktionsschallmauer von sechs Millionen Exemplaren durchbrochen. Allein 2019 wurden 910.926 Exemplare des SUVs gefertigt. Damit hat sich der Tiguan zum meistverkauften Auto der Marke und des Konzerns entwickelt. Der Allrounder wird in rund 80 Prozent aller Länder der Erde angeboten. In Europa ist er der erfolgreichste SUV auf dem Markt. Weltweit gehört er zu den drei gefragtesten SUVs. Das Erfolgsmodell wird in vier Zeitzonen auf drei Kontinenten.

Alle 35 Sekunden …

Durchschnittlich alle 35 Sekunden fuhr im vergangenen Jahr in einem der Tiguan-Werke ein Exemplar des Bestsellers vom Band. Die schnelle Taktung ist ein Spiegelbild der rasanten Entwicklung dieser Baureihe.

Die erste Generation des SUV wurde 2007 als Weltpremiere auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt präsentiert. Noch im selben Jahr kam der Tiguan auf den Markt. Seit diesem Zeitpunkt gibt es für den Newcomer nur eine Richtung – bergauf. Bereits 2008 produzierte Volkswagen mehr als 150.000 Exemplare des mit Allrad- und Frontantrieb erhältlichen Tiguan. In Österreich eroberte er die Position des erfolgreichsten SUVs. Auch weltweit war das neue Modell von Beginn an gefragt. Offensichtlich erfüllten die Wolfsburger mit dem fahraktiven Multitalent genau die Bedürfnisse, die die Kunden an einen modernen, kompakten SUV haben. 2011 debütierte mit durchschlagendem Erfolg ein großes Update des Bestsellers: Das Jahresvolumen durchbrach in der Folgezeit erstmals die Grenze von 500.000 Exemplaren.

Auch eine XL-Version

Im April 2016 kam die zweite Tiguan-Generation auf den Markt. Neu war, dass das SUV nun auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) basierte. Und diese technische Matrix änderte alles. Dynamischere Proportionen lieferten die Steilvorlage für ein ebenso authentisches wie dynamisches SUV-Design: Innen gab es dank des Plus an Radstand signifikant mehr Raum. Neue Assistenzsysteme perfektionierten die aktive Sicherheit.

Weiter an Bedeutung gewann die Baureihe 2017 durch das Debüt eines zweiten Tiguan-Modells – einer XL-Version mit einem um 110 Millimeter längeren Radstand, bis zu sieben Sitzplätzen sowie individualisiertem Design. Die neue Karosserieversion beschleunigte den Erfolg der Baureihe noch einmal deutlich: Aktuell verlassen 55 Prozent aller Tiguan die Produktionsstraßen mit dem langen Radstand. In Amerika bietet Volkswagen den Tiguan der zweiten Generation ausschließlich in der langen Version an. Auf den europäischen Märkten und in vielen weiteren Ländern ist das Modell mit langem Radstand indes als Tiguan Allspace bekannt. Die in China angebotene XL-Version ist ein Erfolgsmodell, im Oktober 2019 erweiterte Volkswagen das Motorenspektrum des chinesischen Tiguan L um einen Plug-in-Hybridantrieb.

Gebaut wird der Tiguan aktuell in vier Volkswagen-Werken. Da sie über vier Zeitzonen verteilt sind, läuft die Produktion des Allrounders praktisch rund um die Uhr. Im deutschen Volkswagen-Stammwerk Wolfsburg entsteht das SUV mit normalem Radstand (NWB – Normal Wheel Base) für die Märkte in Europa, Afrika, Asien und Ozeanien. Das Werk Kaluga, 170 Kilometer südwestlich von Moskau, produziert dort den Tiguan NWB01 für den russischen Markt sowie für die angrenzenden zentralasiatischen Länder. In Shanghai fertigt Volkswagen den in China angebotenen Tiguan L mit langem Radstand (LWB – Long Wheel Base). Im mexikanischen Puebla entstehen die LWB-Versionen 01 des Tiguan für Nord- und Südamerika sowie für Staaten in Europa, Afrika, Asien und Ozeanien.

Plug-in-Variante für Europa

Über zwei Generationen hat sich der Tiguan zu einem der erfolgreichsten SUVs der Welt entwickelt. Für die Marke und den Konzern wurde er in dieser Zeit zu einer der tragenden Produktsäulen. 2020 wird Volkswagen mit einem großen technischen und optischen Update das nächste Kapitel der Tiguan-Erfolgsstory einleiten. Zu den Highlights wird dabei eine neue zusätzliche Variante mit Plug-in-Hybridantrieb (PHEV) für Europa gehören. Der Countdown läuft bereits.